DPolG – so gut kann Gewerkschaft sein!

In unserer pluralistischen Gesellschaftsform schließen sich immer dort Menschen
zusammen, wo sie gleiche Interessen haben und gleiche Ziele verfolgen. Das gilt im
Privatleben ebenso wie im Beruf. Die organisierte Gemeinschaft ist stärker, erreicht mehr
als der Einzelne. Das ist auch bei uns in der Polizei so.


Wir stehen in den kommenden Jahren nicht nur im dienstlichen Bereich und im Blick auf
die latente Terrorgefahr, sondern im besonderen Maße hinsichtlich der wirtschaftlichen
und sozialen Arbeitsbedingungen vor großen Herausforderungen. Es muss jemand da
sein, der sich entschlossen dieser Anliegen annimmt.


Und genau deshalb gibt es die Deutsche Polizeigewerkschaft im dbb (DPolG) im
Landesverband Niedersachsen, auf Bundesebene und in den anderen Bundesländern.
Wie die Geschichte der DPolG Niedersachsen zeigt, betreiben wir seit über 50 Jahren
eine zielorientierte Gewerkschaftspolitik für die Angehörigen der Polizei - frei von
ideologischem und parteipolitischem Ballast - nur unseren rund 4.000 Mitgliedern verantwortlich.

Kollegen kämpfen für Kollegen – parteipolitisch neutral, unabhängig, berufsbezogen

Jede(r) Beschäftigte innerhalb der Polizei - Polizei(vollzugs)beamte und Tarifbeschäftigte -
kann Mitglied der DPolG werden.


Die DPolG vertritt die beruflichen, sozialen, wirtschaftlichen und finanziellen Interessen der
Polizeibeschäftigten in Deutschland, einschließlich der Pensionäre und Rentner. Ihre
wichtigste Aufgabe ist das Erreichen besserer Arbeits- und Einkommensbedingungen
ebenso wie eine Verbesserung der dienstlichen und beruflichen Rechte. Zu diesem Zweck
sind wir in ständigem Kontakt zu Regierungen, Parlamenten und Parteien auf Bundes- und
Landesebene.


Höchstes Organ der DPolG ist der aus Vertretern aller Landes- und Fachverbände
bestehende Landesdelegiertentag, der alle vier Jahre zusammen kommt. Er ist für
Satzungsänderungen zuständig, wählt den Geschäftsführenden Landesvorstand und legt
die Grundsätze der gewerkschaftlichen Arbeit der DPolG fest.


Dieser Vorstand erledigt die laufenden Angelegenheiten und vertritt die DPolG nach
außen. Die Geschäftsführende Landesvorstand besteht aus dem(r) Landesvorsitzenden,
und vier Stellvertretenden Landesvorsitzenden sowie der(m) Landesgeschäftsführer(in),
der(m) Landesredakteur(in) und wird vom Landesdelegiertentag für die Dauer von vier
Jahren gewählt.


Die DPolG ist Mitglied im Deutschen Beamtenbund und der Europäischen Polizeiunion
(EPU).

Mitglied in einer Gewerkschaft wie der DPolG zu sein bedeutet: Vertrauen und Sicherheit in einer starken Gemeinschaft ! DPolG – mit Sicherheit in Ordnung !

Solidarität in einer starken Gemeinschaft ist wichtiger denn je:
Können Sie zu Ihrem Chef gehen und eine Besoldungserhöhung oder Beförderung
fordern?


Können Sie bei Ihrem Präsidenten vorsprechen und bessere Arbeitsbedingungen, bessere
Ausstattung oder Vergleichbares fordern?


Werden Sie an den grundlegenden Gesetzen, Verordnungen, Verwaltungsvorschriften, die
Ihre Angelegenheiten in irgendeiner Weise beteiligt? Sind Ihnen alle grundlegenden
Rechtsvorschriften bekannt, die über Ihren Status, Ihre Rechte und Pflichten anzuwenden
sind?


Können Sie über Ihre beruflichen Angelegenheiten wirklich selbst bestimmen?
Oder spielt die Musik auf einer anderen Ebene?


Immer dann, wenn die eigenen Möglichkeiten begrenzt sind, kommt die DPolG ins Spiel.
Wir mischen uns ein. Für unsere Mitglieder, unsere Kolleginnen und Kollegen in allen
Beschäftigungsbereichen der Polizei.

Zahlen & Daten

DPolG Bund:

Gründungsdatum: 18.08.1951

Mitgliederzahl: 94.000