Eine gewerkschaftliche Interessenvertretung ist auch nach dem aktiven Berufsleben unverzichtbar.

Die Landesseniorenvertretung besteht aus Mitgliedern, jeweils aus den Direktionen und Akademie. Die LSV setzt sich schwerpunktmäßig für die Interessen und sozialen Belange der Versorgungsempfänger ein.

Interessen gegenüber der Politik können auch im Ruhestand von einer Einzelperson nicht wirksam durchgesetzt werden. Dies gilt u.a. für die Durchsetzung von Grundsatzfragen des Versorgungs-, Renten- und Beihilferechts gegenüber dem Gesetzgeber, dem früheren Dienstherrn sowie auch vor Gerichten.

Es stehen qualifizierte und kompetente Fach- und Rechtskräfte als Ansprechpartner hilfreich zur Verfügung.

Die Interessen der Versorgungsempfänger werden weiterhin durch Ihren Landes-/Direktionsverband der DPolG wahrgenommen.

Die Dienstleistungen und Serviceangebote der DPolG stehen auch im Ruhestand in vollem Umfang zur Verfügung.

Leistungen für die Versorgungsempfänger:

  • Zusendung des Polizeispiegel nach Hause

  • Zuleitung weiterer Mitgliederinfos zu aktuellen Themen - auf Wunsch auch per E-Mail

  • Seminarangebote der DPolG und der der dbb akademie

  • Informationen zur Bundesseniorenvertretung der DPolG

  • Informationen zur Landesseniorenvertretung des nbb

  • Informationen zur Bundesseniorenvertretung des dbb

  • Vorteilsangebote (Einkaufen, Reisen u.v.m.) der dbb vorteilswelt

  • Rechtsschutz und Rechtsberatung in Fragen des Versorgungs-, Renten- und Beihilferechts


Die Mitglieder im Ruhestand erhalten den vollen Service zu einem geringeren Mitgliedsbeitrag.

Ab dem 80. Lebensjahr wird das Mitglied beitragsfrei gestellt.

Nach dem Berufsleben beginnt für Euch ein neuer Lebensabschnitt

Mit dem Eintritt in den Ruhestand stellt sich häufg bei den Betroffenen die Frage nach
der Notwendigkeit einer gewerkschaftlichen Interessenvertretung. Die Lebenserfahrung
jedoch zeigt, dass auch nach dem aktiven Berufsleben eine gewerkschaftliche
Interessenvertretung unverzichtbar ist!


Nach wie vor gilt: Interessen gegenüber der Politik können – wie im Berufsleben – auch
im Ruhestand nicht von einer Einzelperson wirksam durchgesetzt werden. Dies gilt zum
Beispiel für die Durchsetzung von Grundsatzfragen des Versorgungs-, Renten- und
Beihilferechts gegenüber dem Gesetzgeber, dem früheren Dienstherrn sowie auch vor
den Gerichten.


Deshalb führen wir unsere mitgliedernahe Betreuung auch konsequent für unsere
Ruheständler und Pensionäre fort:

  • Weiterhin stehen Euch unsere qualifzierten und kompetenten Fach- und Rechtsanwälte als Ansprechpartner hilfreich zur Verfügung.
  • Eure Interessen werden weiterhin durch die DPolG Niedersachsen wahrgenommen.
  • Außerdem könnt Ihr über unsere Dienstleistungen und Serviceangebote auch im Ruhestand in vollem Umfang verfügen.

Unsere Leistungen für Euch:

 

  • Zusendung des Polizeispiegel nach Haus
  • Mitgliederinfos zu aktuellen Themen
  • Seminarangebote der DPolG und der DBB Akademie
  • Informationen zur Bundesseniorenvertretung des DBB
  • Vorteilsangebote (Einkaufen, Reisen u.v.m.) der dbb-vorteilswelt
  • Rechtsschutz und Rechtsberatung in Fragen des Versorgungs-, Renten- und Beihilferechts

Die DPolG zeigt ihre Mitgliedernähe auch in den Mitgliedsbeiträgen. Unsere Mitglieder im
Ruhestand erhalten vollen Service, zahlen jedoch einen geringeren Mitgliedsbeitrag.
Ihr seht also: Es gibt viele Gründe für eine Fortsetzung der Mitgliedschaft in der
DPolG!


Noch eine Bitte:
Informiert bitte unsere Landesgeschäftsstelle, wenn sich Eure Wohnanschrift ändert. Es
ist uns ein Anliegen, dass der Kontakt zu Euch nicht verloren geht. Wir möchten so auch
sicherstellen, dass Ihr den Polizeispiegel vom Verlag aus schnell und unkompliziert per
Post zugesandt bekommt.

Kontakt

Vorsitzender

Rainer Hentrich

rainer.hentrich(at)dpolg.org

Stellv. Vorsitzender

Wilhelm Giesecke

Wilhelm.giesecke(at)dpolg.org