dpolg_niedersachsen
01. Februar 2020

Corona-Virus - DPolG fordert das MI auf zu handeln

Während die World Health Organization (WHO) bereits die internationale Notlage erklärt hat, sind unsere Kolleginnen und Kollegen wenig informiert. Das beginnt bei Verhaltensmaßnahmen im Dienst bei unklaren Verdachtsfällen bis hin zur Frage des eigenen Schutzes vor Ansteckung.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG), Landesverband Niedersachsen, hat deshalb als erste Maßnahme das Merkblatt des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf die Homepage gesetzt und in Umlauf gebracht. In den Dienststellen sind unterschiedliche Atemschutzmasken vorhanden, deren Schutz vor Viren fraglich ist. Die DPolG fordert das Innenministerium auf, für eine entsprechende Aufklärung zu sorgen und gegebenenfalls in ausreichender Zahl geeignete Atemschutzmasken zu beschaffen. Die großen Lieferanten für unsere Apotheken im Land und auch die Versandapotheken melden bereits Lieferschwierigkeiten.

Die DPolG hat nicht die Absicht, Angst vor einer ausufernden Pandemie zu schüren. Dafür gibt es derzeit keine Anhaltspunkte. Allerdings muss jetzt zum Schutz der Kolleginnen und Kollegen gehandelt werden.

v.i.S.d.P. Geschäftsführender Landesvorstand

 

Merkblatt des Bundesministeriums für Gesundheit zum Corona-Virus