dpolg_niedersachsen
17. September 2019

Jahreshauptversammlung am 28.02.2019

Am 28.02.19 konnte Uwe Hesebeck als Vorsitzender des PV Harburg neben den interessierten Mitgliedern den Landesgeschäftsführer Klaus Grothe und den DV-Vorsitzenden Frank Moorstein begrüßen.

Schwerpunkt waren u.a. die von Klaus kenntnisreich moderierten Themen der DolG auf der zwei Tage zuvor stattgefundenen Tagung des LHV:

Neben den bekannten Tarifforderungen 6%/mind. 200€ fordert die DPOLG eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung auf die Beamten ohne „Mogelpackungen“. Darüber hinaus als Kompensation für die erfolgreich durch die Klage des NBB festgestellte Unteralimentierung in der Beamtenbesoldung eine 4-stufige Grundgehaltsanpassung statt Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Dieses Konzept wurde bei den Bundesbeamten erfolgreich eingeführt und unterliegt damit keiner Kürzungswillkür des Dienstherrn, es ist damit einer zB von der GdP geforderten Einmalzahlung unbedingt vorzuziehen.

Für den Schichtdienst fordert die DPOLG einen 25%-tigen Zeitaufschlag für Wochenenddienste und eine Erhöhung der Schichtpauschale von 100%, sowie einen Rechtsanspruch auf eine Präventivkur alle 5 Jahre.

Uwe Hesebeck begrüßte erstmalig anwesende neue Mitglieder und wies auf die Dringlichkeit eines Engagements der Jungen und von Schichtdienst versehenden Kollegen hin. Die zukünftige Pensionierungswelle wird sich auch auf Gewerkschaften und Personalräte auswirken und bedarf schon jetzt der perspektivischen Betrachtung. Der Appell „beteiligt euch jetzt und sagt uns, wie wir Gewerkschaftsarbeit für Junge attraktiver machen können“!

Neben einem Überblick verschiedener Aktionen des vergangenen Jahres wurde im PV die Zielrichtung für die kommenden Personalratswahlen und Aspekte der Zusammenarbeit mit anderen Gewerkschaften/Berufsvertretungen besprochen.

Im Anschluss eines „Gewerkschaftsessens“ gab es noch viele aktuelle Diskussionen.