27. März 2020

CORONA - DPolG Niedersachsen begrüßt Entscheidung des MI zur Bereitschaftsregelung

Aber: schnellstmögliche Regelung zur priorisierten Testung von Einsatzkräften der BOS zwingend erforderlich!

Aktualisierung: LPP und Behörde haben schnell reagiert. Tests jetzt möglich - Infos dazu über eure Dienststellen!

 

„Mit der Entscheidung, die Bereitschaftszeiten zuhause als Dienst anzurechnen, hat das LPP viele Diskussionen, Irritationen und Entscheidungshemmungen beendet. Es geht dabei nicht darum, Überstunden zu generieren, aber es darf nach der kräfteraubenden Krise auch keinen Start aus einem Minusstunden-Tal geben“, so der Landesvorsitzende Patrick Seegers. „Und natürlich geht es hierbei um die Minimierung von möglichen Infektionskontakten und der Vorsorge für die kommenden Wochen, ausreichend gesundes Personal bereit zu halten. Insofern begrüßen wir den Erlass ausdrücklich“.

Überrascht hat uns aktuell, dass es zumindest in der Region Hannover keine bevorzugte Testung der Verdachtsfälle in der Polizei geben wird, da es keine entsprechenden Kapazitäten gibt. Das sah noch vor einigen Tagen deutlich optimistischer aus. 

„Wir stehen noch am Anfang, aber die Zahlen der Verdachtsfälle steigen auch bei der Polizei zur Zeit an. Da brauchen wir schnelle Tests, um nicht ganze Dienstabteilungen oder Einsatzeinheiten über mehrere Tage oder Wochen in häusliche Quarantäne schicken zu müssen“, warnte Seegers. „Ich bin deshalb froh, dass sich das Innenministerium und auch die Polizeidirektion Hannover unverzüglich nach Bekanntwerden mit dieser Problematik beschäftigen und hoffentlich kurzfristig Lösungen wie in Bayern finden“.

Wir vertrauen dem Krisenmanagement des LPP und der Behörden in dieser hochsensiblen, weil so infektiösen und hochdynamischen Lage. Gerade auch in den Entscheidungsbereichen wird mit Hochdruck gearbeitet. Wie unseren Kolleginnen und Kollegen auf den Straßen in Niedersachsen danken wir dafür auch denjenigen, die jetzt wichtige Entscheidungen treffen müssen und ihren vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Krisenstäben, die hochmotiviert schon seit Wochen auf Volllast fahren.