23. Oktober 2020

DPolG fordert kostenfreie Grippeschutzimpfungen

  • Bildquelle: freestockgallery.de
    Bildquelle: freestockgallery.de

Bereits 60 gesetzliche Krankenkassen übernehmen für ihre Mitglieder 100% der Kosten der Grippeschutzimpfungen. Dagegen sollen die niedersächsischen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten, die Heilfürsorge erhalten, mit 50% an den Kosten beteiligt werden.

Sogar gesetzliche Krankenkassen übernehmen für ihre Mitglieder mittlerweile die Kosten für die Grippeschutzimpfungen zu 100 Prozent. Das könnte unter anderem daran liegen, dass man dort erkannt hat, dass bei einer zusätzlichen Ansteckung mit Covid-19 erheblich schwerere Krankheitsverläufe zu erwarten sind, die sich natürlich auch auf die Höhe der Behandlungskosten dramatisch auswirken.

Nun steht keine Besserstellung der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten für einen Schutz im privaten Bereich im Vordergrund. Sie gehören vielmehr zu denjenigen, die in ihrem beruflichen Alltag besonders gefährdet sind, sich mit Grippe oder sogar Corona anzustecken.

Größere personelle Ausfälle durch Erkrankungen wären im Bereich der inneren Sicherheit äußerst problematisch. Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte sind systemrelevant. Wenn also der Bürger durch seine gesetzliche Krankenkasse nicht an diesen Kosten beteiligt wird, muss das insbesondere auch für unsere Kolleginnen und Kollegen gelten.

Deshalb fordert die DPolG Niedersachsen für die Kolleginnen und Kollegen kostenfreie Impfungen, die der Dienstherr nicht nur zu 50%, sondern zu 100% übernehmen muss!